Poetic act: alles Sense?

Die Autor*innen Lisa-Viktoria Niederberger, Luis Stabauer und Richard Wall liefern freie Hörräume von atmosphärisch stimmigen Orten am Pöstlingberg in Linz, am Attersee und in Engerwitzdorf.

[Ausstrahlung am 29.6.2022 um 19 Uhr, poetologische Ortungen bei Radio FRO in Linz, tune ein]

Die Autorin Lisa-Viktoria Niederberger präsentiert neue Texte, die sie während der Fahrt in der Linzer Pöstlingbergbahn, sowie an akustisch interessanten Orten und Plätzen direkt am Pöstlingberg, liest und performt. Autor Luis Stabauer ist in seinem Geburtsort Seewalchen am Attersee unterwegs: er präsentiert aktuelle Texte beim örtlichen Pfingstfrühschoppen mit Seeblech, dann am Steg der Marina und an der Radbrücke über die Ager sowie abschließend am Bahnsteig in Linz. Richard Wall, Autor und Künstler, liest an ihm vertrauten Orten in und um Engerwitzdorf: im Wintergarten seines Wohnhauses, beim Sensenwetzen und Sensenmähen in seinem Garten und anschliessend im Tal der kleinen Gusen und beim nahegelegenen Deisinger Mostheurigen.(*)

Biografien

Lisa-Viktoria Niederberger: *1988, lebt in Linz, hat in Salzburg Kunstgeschichte und Germanistik studiert und als Redakteurin der Literaturzeitschrift erostepost, als Buchhändlerin und beim freien Radio gearbeitet. Das literarische Debüt „Misteln“, ein Kurzprosaband, ist 2018 in der edition.mosaik erschienen. Preise und Auszeichnungen: u.a.
OÖ Talentförderungsprämie 2019, Startstipendium 2021, Kunstförderpreis der Stadt Linz 2021 und Theodor-Körner-Förderpreis 2021. Gegenwärtig Studium der Kulturwissenschaften an der Kunstuniversität Linz, Arbeit am Romandebüt und Kinderbuchprojekten, sowie Rezensionen und kulturjournalistischen Beiträgen in regionalen Medien.

Luis Stabauer: 1950 geboren und aufgewachsen am Attersee, lebt auch in Wien. Bereits als Jugendlichen interessierte Stabauer Historisches, vor allem jene Erzählungen, die nicht in den Geschichtsbüchern zu finden waren und er engagierte sich für „Die da unten“, für die Natur und den Frieden. Nach einem Entwicklungseinsatz in El Salvador begann er zu schreiben. Seit 2001 beschäftigt er sich intensiv mit Literatur und organisiert Lesungen. Ein Fachbuch mit Erzählung, eine Biografie, vier Romane und ein Lyrikbändchen sind seine Buch-Publikationen.
www.luis-stabauer.at

Richard Wall:  Lasse sich doch kein Dichter in einer Hauptstadt gebären und erziehen, schrieb Jean Paul in seiner Selberlebensbeschreibung, sondern womöglich in einem Dorfe. Daran hatsich der Au-Tor auch gehalten. Er erblickte in Au an der Gusen, Gemeinde Engerwitzdorf, etwa 20 km nordöstlich von Linz an der Donau, das trübe Winterlicht eines Dezembertages des Jahres 1953. Es war sehr kalt damals in der russischen Zone, und er überlebte, weil man den unter dem Sternzeichen des Schützen Geborenen noch vor dem ersten Stillen zum Warmhalten ins Backrohr schob.

Um es kurz zu machen: Es folgten all die üblichen Schulen, die institutionellen und jene des Lebens, sowie diverse Studien, die ihn zur Kunst und Literatur geführt haben.

Er schreibt Lyrik, Essays und erzählerische Prosa, zwischendurch entstehen Collagen, Malereien und Zeichnungen.

Etwa 20 Buchveröffentlichungen, zuletzt:

  • Streumond und Nebelfeuer, Gedichte, Löcker Verlag, Wien 2019.
  • Gehen, Prosa, Stadtlichter Presse, Wenzendorf 2019.
  • Der rostige Nagel der Revolution, Künstliches Licht, Schwerpunktausgabe, Linz 2019
  • Richard Wall: Persönliches Archiv – Erinnerungen an die STWST 1979 – 1991. Archive Extended Nr. 1 (2019) – Herausgeberin: Stadtwerkstatt
  • Am Äußersten. Irlands Westen, Tim Robinson und Connemara. Wildleser Verlag, Erlangen 2020.
  • Das Jahr der Ratte.Ein pandämonisches Diarium; Löcker Verlag, Wien 2021.

Mitglied der GAV, des PODIUM, der Künstlergruppen CART & „Sinnenbrand“.

Homepage: http://www.richardwall.at

+++

*Richard Wall las aus folgenden Büchern, in dieser Reihenfolge aufgenommen:

  • Aufflüge und Bruchlandungen. Linz: Einblick 6, 1980. (Sardinien)
  • Streumond und Nebelfeuer, Gedichte, Löcker Verlag, Wien 2019 (beim Sensenmähen)
  • Siebzehn und vier. Gedichte und Balladen. Wien/Linz: Resistenz, 2003. (im Tal der Kl. Gusen)
  • Gehen, Prosa, Stadtlichter Presse, Wenzendorf bei Hamburg, 2019 (beim Deisinger)

+++

Diese Sendung ist mit freundlicher Unterstützung der GAV OÖ zustande gekommen!

+++

wallyre 0622

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: