wofgang hasenauer: nur einen moment….

Gastautor in der August Ausgabe des Literaturmagazins summerau,96 ist der ursprünglich aus dem pinzgau stammende lyriker wolfgang hasenauer. in ländlichen, bäuerlichen strukturen aufgewachsen lebt er heute in salzburg und erzählt aus seinem leben.  in einem querschnitt liest er über seine kindheit, seine probleme und seine gedanken zur welt.  sein leben war, körperlich und psychisch gesehen,  nicht immer sehr einfach, erzählt der literat,  deswegen ist es ihm ein besonderes anliegen, leuten mut zu machen, die in schwierige situationen des lebens geraten: „kämpft, leute, es geht immer irgendwie weiter und es zahlt sich aus, denn auf schlechte zeiten folgen immer wieder gute zeiten“. er , der selbst einige schwere  tiefschläge durchgemacht hat,  möchte mit seinen texten menschen berühren: wichtig ist ihm die botschaft, herauszugehen aus einer sprachlosigkeit, um wieder miteinanderüber wirklich wichtige dinge zu reden. menschen, denen es psychisch manchmal oder oft schlecht geht,  möchte er sagen: „leitln, hoits durch, i woass, es is oft die hölle, oba es gibt momente, für die es si  auszahlt zu leben und es gibt viele formen der hilfe, die ma se suachn kann. und des is gonz wichtig a, wenns oan net guat geht, das ma se hilfe suacht“.

hier ist die sendung zum nachören: cba.fro.at

hier einige Texte von Wolfgang Hasenauer zum nachlesen:

5 Leichenschmaus

Da sitzen wir nun

Bei Schweinsbraten und Bier.

Einer denkt,

schade um ihn,

war ein guter Kerl.

Ein anderer überlegt sich,

wie er am Abend seine Arbeitskollegin

ins Bett kriegen soll.

Ich hoffe,

das ich nicht vergessen habe,

den E-Herd abzudrehen.

Thomas denkt:

Endlich

sind wir den Drecksack los.

Seine Frau wird froh sein.

Es heisst,

er hat getrunken und sie geschlagen.

Aber sonst

Ein fleissiger Kerl und

eine rechtschaffene Familie.

Was solls,

Hauptsache

der Schweinsbraten schmeckt.

Kellner!!

Noch ein Bier bitte.

6 Kindheit (27.9.12)

Dem Vater ja nicht zeigen,

 dass ich mir weh getan habe.

 Ihm ja nicht zeigen,

 dass ich wütend bin.

 Ihm ja nicht zeigen,

 dass ich ihn trotzdem noch liebe

 und geliebt werden will.

 Weil,

 wehe der Vater wird böse,

 und das ist er fast immer.

24 Darmkrebs ?

Wut, Trauer,

Gefühle verdauen

ohne Ende.

Die Scheisse

Der Kindheit.

Festhalten, erzwingen,

Angst. Stress

Krampf,

GRRRRRRRR.

Ich hasse

Euch alle.

Schwarze Scheisse.

Das Ende

Eines langen Weges.

Kontakt Wolfgang Hasenauer:  wolfhasenauer@gmx.at

Texte mit freundlicher Genehmigung des Autoren veröffentlicht.

wallyre 082013

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: