Eva Jancak: Best of Literaturgeflüster….

zum nachhören: die summerau96 Sendung von Mittwoch, den 12.6.2013  mit Eva Jancak…

Eva Jancak

      fühlt sich manchmal sehr alleine und verborgen mit ihrem blog, so schreibt sie. was, so meine ich, aber nicht so ist, denn im world wide web kann man nie ganz unbemerkt unterwegs sein. in ihrer art, neutral und wertfrei zu schreiben stellt ihr blog eine art informationsquelle über das literarische leben in wien dar und zugleich bietet sie eine fast unendliche lange leseliste (bis 2023) an büchern. die gelesenen rezensiert sie selbstverständlich selbst.. ….

kleine vorschau auf das geplante buch gefällig? hier bitte, das Inhaltsverzeichnis hat eva Jancak bereits online gestellt und verlinkt.

und hier noch die links zu den texten, die sie in der summerau96 sendung gelesen hat:

Wunderschöner Tintentraum:

Textauszug: Die Träume sind im Kopf, die Tinte auf dem Schreibtisch, daneben liegt ein Kugelschreiber, der Laptop ist schon startbereit.

Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar, schrieb Ingeborg Bachmann vor Jahren, heute ist sie es dem Kritiker, dem Publikum und Burkhard Spinnen und der See ist tief und weit. Beim schönsten Betriebsausflug der Literatur ist er herrlich zu durchschwimmen, wenn man das kann und eingeladen wurde, zur Beckmesserei der Meistersingerriege…..

Langer Brief an Herrn Kurz

Textauszug: Nein, ich zahle nicht die Strafe für das Schuleschwänzen, hundert, tausend, eine Million Euro oder was Sie dafür haben wollen und meine Mutter und mein Vater, tun das ebenfalls nicht…..

Sommer am Wasser

“Ja!”, dachte sie und hatte sich aufs Rad gesetzt. Sommer und Wasser das kann schön sein. Liebe, Waschtrog, Sommerfrische und das Mädchen im knappen Bikini, das dabei ist, in den See zu springen, kennen wir aus dem Werbeprospekt. Im Fremdenverkehrsmuseum gibt es eine Ausstellung der alten Plakate.

Die Zahl dreizehn

Jetzt sind wir in das neue Jahr hineingerutscht, das ein sehr interessantes ist, gilt die Zahl dreizehn doch als Unglückszahl und in den amerikanischen Hotels soll es, wie man hört, kein solches Stockwerk geben. Auf die Zahl zwölf soll vierzehn folgen oder 12 b, 14 a, etc, denn dreizehn bringt Unglück und ein Teil der Menschheit ist ja abergläubisch

Die Autorin:

Eva Jancak (* 9. November 1953 in Wien) ist eine österreichische Psychologin, Psychotherapeutin und Autorin.

eva_jancak Eva Jancak studierte Psychologie an der Universität Wien. Promotion zum Dr. phil. 1980. Seither als Psychologin und Psychotherapeutin tätig. Lebt zeitweise auch in Niederösterreich. Schriftstellerische Arbeiten seit 1973 (Erzählung, Novelle, Roman).

Literarische Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien und im ORF. Vier Jahre Mitglied des Arbeitskreises schreibender Frauen.

Seit 1987 freiberufliche Tätigkeit. Seither auch Mitglied bei der GAV. Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 1982, Theodor-Körner-Preis 1988, 2000, 2003 und 2005 Preisträgerin bei den Luitpold Stern Preisen, 3. Preis beim Amadeus Hörbuchwettbewerb, seit 2007 Jurymitglied beim „Ohrenschmaus“, Literaturpreis für Menschen mit Lernbehinderungen.

Eva Jancak ist verheiratet und hat eine Tochter.

Die Textauszüge aus dem „Literaturgeflüster“ wurden mit freundlicher Genehmigung der Autorin hier online gestellt und verlinkt.

und zu guter letzt noch ein interessanter Artikel eines Verlagschefs über die Zukunft von Selfpublishing (was übrigens Fotografen schon längst machen – sie erkenne sich einfach selber an….)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: